Die gestiefelte Katze - eine Premierenveranstaltung

Gelungene Premiere der „Gestiefelten Katze" Doris Friedmann zieht kleine und große Katzen in ihren Bann. Dass es am vergangenen Samstag in Manderscheid deutlich mehr Katzen gab als sonst, ist ein Erfolg der Schauspielerin Doris Friedmann. Das von ihr „Frei Schnautze“ umgeschriebene Märchen der Gebrüder Grimm hatte im Manderscheider Kurhaus seine Premiere. Diese Erstaufführung war derart gelungen, dass viele der kleinen Zuschauer sich im Anschluss noch als Katze schminken ließen, um selbst noch weiter zu spielen. Doch auch die Erwachsenen im Publikum waren begeistert. „Eine große Leistung, als einzige Akteurin auf der Bühne so viele Kinder in ihren Bann zu ziehen und deren Aufmerksamkeit zu erhalten“, so eine Mutter. Als „Ein-Frau-Schau“ schaffte Doris Friedmann es, neben der Katze auch noch die Gefühlsausbrüche von Müllerssohn, König und Prinzessin darzustellen, eine quietschende Tür mit Hilfe der Kinder in Szene zu setzen und musikalisch mit Gesang und Akkordeon für den richtigen Schwung zu sorgen. „Miau – genau!“ sangen die Kinder mit und wurden so zugleich zu Mitgestaltern des Stückes. Doris Friedmann studierte u.a. an der Scuola Teatro Dimitri in der Schweiz und spielte bei "Compagnia Dimitri”, "Theater Chapiteau” und "Pomp Duck and Circumstance. Sie wurde ausgezeichnet mit dem Kleinkunstpreis Baden-Württemberg und dem Förderpreis des „Kom(m)ödchens“ Düsseldorf. Mit dem Stück „Die gestiefelte Katze“ ist sie im Anschluss an die Manderscheider Premierenvorstellung in Frankfurt und Saarbrücken zu sehen. "Diese Premiere war ein schönes Geburtstagsgeschenk für den Verein Kleinkunst in Manderscheid, der nun ein gutes Jahr besteht“, freute sich Stephanie Hölscher als Vertreterin des Vorstandes. Sie dankte noch einmal den Schülerinnen und Schülern der Regionalen Schule, die mit der Gestaltung der Ankündigungsplakate für die Bekanntmachung der Aufführung gesorgt hatten.



 

zur Terminübersicht
© KiM e.V. 2017 | IMPRESSUM | LOGIN